1. Hochstädter Winzerverein

Sommerfest

Wir feiern am Kerbsonntag, 10. Juli 2016 unser Sommerfest.

Und beginnen mit dem "Kerbgottesdienst" um 10 Uhr von Pfarrer Uwe Rau.

Das Fest wird gegen 20 Uhr enden, da das Endspiel der Fußball-EM beginnt.

Wer uns "arbeitstechnisch" unterstützen kann, meldet sich bitte bei Heike Huhn - DANKE -

Tel. 06181 - 42 36 677

*******************************************************************************************************************************************************************************

1. Hochstädter Winzerverein - Wein vom Main voll Tradition und Kultur

Hochstadt, nach Überzeugung seiner Einwohner der schönste Stadtteil von Maintal. Heute bekannt für seinen Apfelwein. Den "Alten Hochstädter" einer hiesigen Großkelterei kennt man weit über die Grenzen der hessischen "Äppelwoi-Region" hinaus.

Hochstädter Riesling dagegen kenn nur wenige. Die Zahl der Liebhaber Hochstädter Weine ist seit Gründung des Ersten Hochstädter Winzervereins im Jahre 1987 ständig gewachsen.

Dabei wird der Weinbau in Hochstadt bereits in den ältesten Urkunden aus den Jahren 819 und 846 erwähnt. Hochstadt lebte viele Jahrhunderte von der Landwirtschaft und dem Weinbau. So mancher Bauer kam hier in früheren Zeiten durch den Wein zu Wohlstand.

Unter den Einheimischen gibt es eine Reihe von Erzählungen über die mehr oder weniger gut gelungene Herstellung von Rotwein aus der kleinbeerigen Rotweintraube, die als Hauswandzierde heute noch in alten Bauernhöfen zu finden ist.

Alle Erzählungen zielen auf die "umwerfende" Wirkung dieses Rotweines hin. In der Tat: Aus dieser außergewöhnlichen süßen, aber streng schmeckenden Traube lässt sich ein Rotwein mit gut 14% Alkohol herstellen!
Zeugen dieser Weinbautradition in der Region zwischen dem Frankfurter "Lohrberg" und Hanau sind heute noch Straßennamen in Maintal, wie z.B. in Dörnigheim die Wingertstrasse, in Hochstadt die Weinbergstrasse.

Das schönste Wahrzeichen aus der Zeit des Hochstädter Weinbaus ist das "Schützenhäuschen" auf der "Hartig". Von hier aus konnten die Traubenschützen die Weinberge bis nach Bischofsheim hin beobachten und die gefräßigen Vögel mit Böllerschüssen vertreiben.

1916 wurde der letzte Hochstädter Weinberg, der sich direkt hinter der Ringmauer noch erhalten hatte, von den einquartierten Soldaten endgültig gerodet.
Seit 1917 gab es in Hochstadt keinen Wein mehr. Der Apfelwein gewann nun die Oberhand. Streuobstwiesen erstreckten sich als naturschutzwerte Landschaft über ein Gebiet, das Jahrhunderte lang herrliche Weinberge geziert hatte.

Der Erste Hochstädter Winzerverein hat sich mit Leib und Seele der Hochstädter Wein- (Kultur) verschrieben und wir freuen uns, wenn wir Menschen begegnen, die ähnlich empfinden.

Wir Hochstädter Hobbywinzer haben die Tradition eines alten Weinbaugebietes und ein über tausend Jahre altes Kulturgut unserer Heimat wieder aufleben lassen. Diese Tradition möchten wir pflegen und Wein aus traditionellen Traubensorten herstellen.

Auf unseren Vereinsfesten möchten wir den Bürgern der Stadt und umgebung, den historischen und aktuellen Weinbau näher bringen und sie von der Qualität des Hochstädter Weins überzeugen.

"Der Wein ist ein Ding, in wunderbarer Weise für den Menschen geeignet, vorausgesetzt, dass er bei guter und schlechter Gesundheit sinnvoll und in rechtem Maße verwandt wird"  (Hippokrates)

Quelle: "Weinbau als Traditionspflege" - Dr. Franz Holdinghausen

Wein & Mehr

Was ist das Besondere am Wein?

Der Wein nährte die Menschen, heilte und tröstete sie. Versetzte sie in einen Rausch. War der Wein besonders gut, befriedigte er die Sinne des Menschen aufs angenehmste.

Was ist nun Wein?
Chemisch betrachtet: Äthylalkohol in einer wässrigen Lösung, bestehend aus Zucker, Säure, Estern, Laktaten.
Also --- nichts Besonderes!  Doch --- wie sich Düfte und Aromen zu einem harmonischen Ganzen verbinden, ist das Geheimnis eines jeden Weins.

"Wer genießen kann, trinkt keinen Wein, sondern kostet Geheimnisse"  Erkannte auch Salvatore Dali.

Ein durchgegorener Weißwein besteht aus:

83%  Wasser

12%  Alkohol

ca. 1%  Glyzerin

1%  Zucker (Fructose)

0,8%  Säure (Wein-, Apfel-, Bernstein-, Milch- und anderen Säuren)

0,3%  Mineralien  (Phosphat, Sulfat, Silikat, Natrium, Kalium, Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen u.a.)

0,25%  Stickstoffverbindungen  (Aminosäuren, Amine, Proteine)

0,03%  Kohlendioxyd

0,02%  Tannin (Gerbstoff)

00,001%  Buoquet- und Aromastoffen  (Ester, höhere Aldehyde, Lactate)

0,001%  Vitamine

Rotweine unterscheiden sich von Weißweinen durch den höheren Tanningehalt (bis zu 0,3%)